Ihr seid gewarnt, wer Ohren hat der höre und wer Augen hat der sehe, ... / Im Aufbau

die Geißel des Hungers hat begonnen zu erscheinen

29. Oktober 2018 – Henoch

Kleine, die Geißel des Hungers hat begonnen zu erscheinen; es hat bereits viele Nationen, deren Bewohner an Hunger und Durst sterben. Der schlechte Gebrauch der natürlichen Ressourcen, deren wahllose Ausbeutung und die Korruption vieler Regierungen verursachen in vielen Nationen Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit. Das führt dazu, dass die Bewohner der ärmsten Nationen auf der Suche nach besseren Möglichkeiten in andere Nationen auswandern. Der Auszug der Emigranten wird sich verstärken und das wird in den Ländern, die sie aufnehmen eine große Zahl sozialer und wirtschaftlicher Probleme verursachen. Die Vertriebenen werden zunehmen und jene Nationen, die von diesen Problemen betroffen sein werden, werden Drittweltländer genannt werden.

Kleine Kinder, diese menschlichen Verschiebungen in großem Ausmaß werden Chaos hervorrufen, Arbeitslosigkeit, Gewalt, Hunger und landesinterne Konflikte zwischen den Bürgern und den Emigranten. Die Wirtschaften von vielen Ländern werden davon betroffen sein, weil sie nicht so viele Familien unterbringen und unterstützen können, die aus ihren Ländern fliehen auf der Suche nach besseren Möglichkeiten.

Die Viren, Seuchen und Krankheiten werden sich vervielfältigen und die Arbeitslosigkeit wird zunehmen. In vielen Ländern werden die internen Konflikte zunehmen und das wird ihre armen Volkswirtschaften weiter destabilisieren.

Ich sage euch, kleine Kinder, wenn die Regierungen der großen Nationen keine Lösung für dieses Migrationsproblem suchen, wird sich die Gewalt verstärken und viel unschuldiges Blut wird vergossen werden.

Die Lösung ist nicht Diskriminierung und Misshandlung, die Lösung besteht darin, Kräfte und Ressourcen zu vereinen, um die Volkswirtschaften der armen Länder zu reaktivieren, damit diese menschenwürdige und gut bezahlte Beschäftigungen generieren. Mögen die Reichen und Potentaten in einem Akt der Barmherzigkeit sich von einem Teil ihres Gewinns trennen und diese Ressourcen mögen von nichtstaatlichen Organisationen verwaltet werden die garantieren, dass diese Positionen den ärmsten Nationen zugeteilt werden, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und besseren Lebensbedingungen für deren Bewohner.

Die großen Nationen müssen den ärmsten helfen, deren Volkswirtschaften wiederbeleben damit sie aus dem Bankrott herauskommen und Arbeitsplätze und Möglichkeiten für ihre Bewohner generieren können. Möge die Korruption, welche die Nationen ausblutet, streng bestraft werden. Die öffentlichen Ausgaben sollen kontrolliert werden, damit die Kapitalzufuhr ausschließlich zur Stärkung der Volkswirtschaften dieser armen Länder eingesetzt wird.

Als Mutter der Menschheit habe Ich einen dringenden Aufruf an die Regierungen und Potentaten der großen Nationen, damit sie Lösungen suchen und langfristige Darlehen ohne Zinsen gewähren, mit dem Ziel die Volkswirtschaften der ärmsten Länder wiederzubeleben; damit diese ihre Wirtschaftskrise überwinden und Arbeitsplätze und bessere Lebensbedingungen für ihre Bewohner schaffen können. Kleine Kinder, alles ist möglich wenn es gute Anlagen im Herzen jener gibt, die mit den Reichtümern dieser Welt umgehen.