Ihr seid gewarnt, wer Ohren hat der höre und wer Augen hat der sehe, ... / Im Aufbau

Polsprung / Impakt div. Seher

 

Polsprung und  Impakt

Wie ein zweiter Mond steht drohend ein mit Kratern übersätes Objekt am Himmel, von dem etwa im  Oktober oder November  mehrere Bruchstücke auf der Erde einschlagen, vermutlich in der Nähe des Panamakanals und in Tschechien in der Nähe von Prag. Der Impakt beendet den Krieg, alle militärischen Kampfhandlungen werden durch die Katastrophe schlagartig beendet.

(Leo H. DeGard in Armageddon)

 

»Der Dritte Weltkrieg wird nur kurz sein und durch ein großes kosmisches Ereignis – den Vorbeiflug von Nibiru an der Erde – vorzeitig beendet. Nord- und Südpol werden an eine neue Position verschoben.«

(Gottfried von Werdenberg)

 

»Hier ist der Tag des Zorns. Der behaarte Stern wird 7 Tage lang sichtbar sein. Die Welt wird unruhig, keine menschliche Waffe wird ihn erreichen können. Der Feind, der aus der Luft kommt, wird alle die zerstören, die sich dem Bösen geweiht haben, und wird die Söhne Gottes verschonen. Sie werde eine neue Pflanzung anlegen, wo neue, bessere Menschen hervorgehen. Der behaarte Stern verletzt das tote Gestirn [Anm.: Mond ?] und zieht Fluten von großen Steinen nach sich.

Der Stern ist aus Eisen und Nickel. Er ähnelt einer anderen Sonne durch seine Größe.

Sein Gürtel ist mächtig, rote Lichter sind um ihn herum, und hier prallt er auf die Schichten der Mutter Erde, und diese kippt um.

Heftige Winde nehmen alles mit, erstickende Gase fegen seine Oberfläche leer. Die Menschen erschrecken vor dem Krach des Meeres und der Fluten. Es wird Sturmfluten geben, das Wasser wird steigen und Flüsse und Ebenen überfluten. Der Himmel wird schwarz, Steine fallen vom Himmel, Südfrankreich bricht mit einem Donner zusammen, die Berge tanzen, die Mitte wacht mit all ihren Vulkanen auf; aber sie wird es aushalten.

Eine enorme Welle wird Nordfrankreich hinwegfegen, England, Norddeutschland, Holland, Nordrussland.

Das Wasser wird den Rhein und die Rhone hinaufsteigen, überall bebt die Erde,

Rom wird zerstört und andere Städte, die Räuberinsel wird im Wasser versinken.

Und alles, was Schlachtfeld war, schläft unter Wasser, Sturmflut in Griechenland,

Mittlerer Osten, Nordafrika. Es wird große Veränderungen in Nordamerika geben. Die Wasser der großen kanadischen Seen ergießen sich in den Pazifik.

Mehrere Gegenden der USA werden von Erdbeben und Wasser heimgesucht, vor allem die Küsten.

Eine neue Erde taucht auf, das alte Atlantis, eine neue Meerenge an der Spitze von Südamerika.

Die pazifischen Inseln, Japan wird von der Karte verschwinden, ein großes Strafgericht in Asien. Nichts wird ohne Notwendigkeit zerstört oder verbrannt. Was das Feuer verschont, wird vom Erdbeben unserer Mutter Erde zerstört. 

Gott wird der Vater sein. Es wird nur eine Herde geben, einen einzigen Stall, einen Schäfer. Es beginnt die von den Propheten angekündigte Herrschaft.«

(Pierre Frobert)

 

»Südamerika und Nordafrika werden von gewaltigen Erdbeben erschüttert; Japan, Australien und die Philippinen von enormen Sturmfluten heimgesucht und Mexiko, Südkalifornien und Westkanada werden eine vollständige geographische Veränderung erfahren. Nach dieser Periode wird ein zweiter Zyklus folgen, in dem viele Staaten eine Schlacht um die Weltführung schlagen.

Zur gleichen Zeit wird es zu einer zweiten Serie von Land- und Meererschütterungen kommen:

Portugal und Spanien werden durch einen gigantischen Wasserwall zerstört; die britischen Inseln werden zum Teil untergehen; Japan und viele der pazifischen Inseln werden unbewohnbar; Südamerika wird seine Kontur verändern und durch eine Landbrücke mit der Antarktis, Australien durch neu entstehendes Land mit Asien verbunden werden; Afrika wird eine ovale Form annehmen; der Nordpol wird zur halbtropischen Region;

Amerika wird durch einen breiten Strom von den großen Seen bis zum Golf von Mexiko in zwei Hälften getrennt werden, die Ostküste wird sich vollständig verändern; New York wird von der Landkarte verschwinden, Florida wird zur Insel, und zwischen den Bahamas und den anderen karibischen Inseln wird Land auftauchen.«

(Verfasser unbekannt)

 

»Das Klima hat sich geändert, es ist alles wärmer geworden, auch bei uns, und Südfrüchte wachsen wie in Italien. Wenn alles vorbei ist, ist ein Teil der Bewohner dahin, und die Leute sind wieder gottesfürchtig. Die Gesetze, die den Kindern den Tod bringen, werden ungültig nach der Abräumung. Wenn’s herbsteln tut, sammeln sich die Völker wieder. Zuerst ist noch eine Hungersnot, aber dann kommen so viel Lebensmittel herein, dass wieder alle satt werden. Die landlosen Leute ziehen jetzt dahin, wo eine Wüste entstanden ist, und jeder kann siedeln, wo er will und so viel anbauen, als er bewirtschaften kann.«

(Alois Irlmaier)

 

»Die Erde wird aufbrechen im westlichen Teil von Amerika. Der größte Teil Japans verschwindet im Meer. Der obere Teil von Europa ändert sich in einem kurzen Augenblick. Land wird erscheinen vor der Ostküste von Amerika.

Wenn das erste Aufbrechen in der Südsee erscheint, oder im Mittelmeerraum und der Ätna-Region, als Sinken und Aufsteigen von meist gegenüberliegendem Gleichen, wissen wir, es hat begonnen.

Es gibt größere Aktivitäten beim Vesuv oder Pelee (Karibik), dann an der Südküste von Kalifornien und in den Gebieten zwischen Salzsee (Utah) und Südteil von Nevada, wir können erwarten, daß innerhalb von drei Monaten gleichzeitig Überschwemmungen und Erdbeben erfolgen. Aber das wird mehr in der südlichen als in der nördlichen Hemisphäre passieren.

Es wird Umwälzungen in der Arktis und in der Antarktis geben aufgrund von Vulkanausbrüchen in Tropengebieten, und es wird zu Polverschiebungen kommen – so daß dort, wo es jetzt kalt oder gemäßigt ist, es dann tropisch wird und Moose und Farne wachsen werden.

Teile der jetzigen Ostküste von New York, oder New York City selbst, werden größtenteils verschwinden.«

(Cayce)

 

 

 

»Kurz vor dem eigentlichen Polsprung wird es zwei spezifische Warnungen geben.
Der Ausbruch antiker Vulkane auf den Mittelmeerinseln, in Südamerika und Kalifornien wird zu Seuchen führen und wird, kurz nach den Erdbeben von großen Ausmaßen, die große Landmassen in Nordeuropa, Asien und Südamerika berühren, Flutwellen von monumentaler Größe provozieren.

Diese sind dann die Vorläufer des eigentlichen Polsprungs, und Tage und Nächte zuvor scheint die Erde sich sanft zu schütteln, als ob man ein Kleinkind in einem Kinderwagen besänftigen wollte.

Sie sagen, einige werden das als die Zeit erkennen, sich schnell von den Küsten und anderen exponierten Stellen fort zu bewegen, und während dieser Exodus passiert, gibt es zunehmende Erdbeben und vulkanische Eruptionen in flachen Gebieten, die vorher keine Zeichen von Kegeln gezeigt hatten.

Einige werden trotz des Alarms bleiben, weil sie nicht glauben, daß ein Polsprung geschehen wird, und einige werden sich weigern ihr Zuhause zu verlassen, weil sie entschieden haben, daß es eine gute Zeit ist, um zum Geist zurückzukehren.

Die Erde wird in ihrem Orbit vor dem Polsprung zögern. In Gebieten mit Tageslicht scheint die Sonne stillzustehen, und dann wird sie zurückrennen für die kurze Periode, während die Erde ihre neue Position relativ zur Sonne einnimmt. In Nachtgebieten werden die Sterne schwindelig am Himmel zu schwingen scheinen, und wenn der Tag anbricht, wird die Sonne anscheinend an der falschen Stelle des Horizonts aufgehen.

Jene, die einen sicheren Platz erreichen konnten, werden die Erdoberfläche erzittern und schütteln sehen, und an einigen Stellen wird sie zu einem Meer von kochendem Wasser. Wasser wird alles überströmen und viele Gebiete unserer heutigen Kontinente bedecken.

Gleichzeitige Explosionen unter der Erdkruste werden neues Land über die Oberfläche des Wassers bringen, und andere Gebiete werden vom Meer verschluckt. Wir bitten euch, ihr malt ein Bild von einer gigantischen Welle, höher als ein zehnstöckiges Haus, die auf die Küste zurast.

Es wird einfach drastische Klimaveränderungen geben. Einige kalte Plätze werden warm und einige warme Plätze werden gefrieren. Zahllose Menschen, Tiere und Vögel werden zu Tode frieren wo sich die neuen Pole niedersetzen.

Wilde und verheerende Winde werden die meisten Strukturen über dem Boden wegfegen.

New York City wird verschwinden. Florida wird kaum überleben, außer als verstreute Inseln.

Die südlichen Staaten am Atlantik und am Golf von Mexiko werden drastisch verändert, einschließlich Teile von Texas.

Im Westen wird der Rest von Kalifornien unter den kochenden Wellen verschwinden.

Kanada wird in einer wärmeren Breite sein und viel davon wird relativ sicher vor Versinken oder Zerstörung durch Flutwellen sein, also kein schlechter Platz, wenn Überleben eure Wahl ist.

Washington DC wird verheert werden, aber nicht total zerstört, weil es nahe an den Bergen ist. Regierungsmitarbeiter werden in den dortigen vorbereiteten Unterkünften weitermachen, unter- und innerhalb der Felsen.

Virginia Beach wird seltsamerweise überleben, und die meisten anderen Seeorte verschwinden. Ganze Gebiete der östlichen und westlichen Vereinigten Staaten werden überflutet.

Hawaii gleitet ins Meer. Jene, die im physischen Körper bleiben wollen, denken daran, vor dem Polsprung ins Inland zu gehen.«

(Ruth Montgomery)

 

 

»Bevor der Polsprung einsetzt und die Erde in die 4.Dimension des Seins überwechselt, werden die Börsen in Tokio und New York zusammenbrechen. Innerhalb von wenigen Stunden werden auch die anderen Finanzmärkte kollabieren.

Dieses ist das untrügliche Zeichen der beginnenden Veränderungen«

(Karin Nagel)

 

»Ein Komet kommt auf die Erde zu. Sein Timing hängt davon ab, was auf der Erde passiert… Die Erde wird ihre Achse um drei Grad verschieben.

Es gibt Flecken auf der Sonne, die das Erdklima verändern.

Naturkatastrophen werden zur gleichen Zeit wie Kriege geschehen.

Ein Komet kommt zur Erde. Ob er die Erde trifft oder nicht hängt von den Menschen der Erde ab. Wenn er die Erde trifft, werden Millionen umkommen. Wenn er die Erde nicht trifft, zieht er nahe an der Erde vorüber und wird die Erdachse verschieben, was viele Effekte haben wird. Wissenschaftler verfolgen den Kometen. Ihr könnt mit den NASA-Leuten sprechen; es ist kein Geheimnis. Ich habe euch das vor langer Zeit gezeigt.«

(Our Lady of Light)

 

 

»So wie der Druck im Erdinnern durch Atomexplosionen immer mehr verstärkt wird, so wird sich auch der Druck außerhalb verstärkt zeigen. Die Vulkane haben Ventilfunktion. Ohne sie würde eure Erde bersten. Indien hat eben ausgelöst, was zu einer weltweiten Kettenreaktion führen wird. Der Druck wird sich um den ganzen Erdball herum verteilt befreien, um zu verhindern, daß der schon seit einiger Zeit schlingernde Planet vorzeitig den Polsprung vollzieht.

Der eigentliche Auslöser zu obgenannter Neuausrichtung der Erdachse wird der schon oft zitierte Nibiru sein, der seinen Kurs schon auf die Erde ausgerichtet hat und von den Wissenschaftlern gesichtet worden ist. Sein Tempo paßt sich der herrschenden Schwingung auf der Erdoberfläche an. Ihr wißt, daß Beten die Schwingung erhöht, und ihr wißt auch, daß gleichzeitiges gemeinsames sich Konzentrieren auf etwas noch mehr Energie freisetzt und Dinge zu verändern vermag«

(Marianna Guanter)

 

»Eine Polverschiebung wird zu einem Kippen der Erdachse führen und Millionen von Menschen werden von einer Sekunde auf die andere ihren Lebensraum verlieren. «

(Stefan Parlow)

 

»Die große Katastrophe wird natürlich beginnen und übernatürlich enden. Denkt daran, was das heißt: natürlich und übernatürlich! Gott wird selbst eingreifen. Die Erde wird aus ihrer Bahn geworfen, und die Sonne wird ihr keinen Schein mehr geben: Finsternis auf dem ganzen Erdball, 72 Stunden lang.«

(Joseph Stockert)

 

»Gott wird zwei Strafgerichte verhängen: Eines geht von der Erde aus, nämlich Kriege, Revolutionen und andere Übel, das andere Strafgericht geht vom Himmel aus. Es wird über die ganze Erde eine dichte Finsternis kommen, die drei Tage und drei Nächte dauern wird.«

(Anna Maria Taigi)

 

 

»Da nun, ein Stück von feurigem Gestein, es ist sehr groß, es fällt… es fällt in das Wasser. Jetzt ist das Wasser mehr Dampf, zischender Dampf, und ich glaube, daß das Stück, das in das Wasser gefallen ist, sehr groß war, denn das Wasser steigt sehr, sehr hoch.«

(Veronika Lueken)